Tenement Museum

Wir besuchten das Tenement Museum, ein absolut wundervolles Museum über die verschiedenen Einwanderer und deren Leben in New York City. Das Mietshaus in der Orchardstreet 87 wurde vollständig saniert und jedes Stockwerk zeigt die Wohnungen verschiedener Einwanderer aus unterschiedlichen Epochen. Wir entschieden uns für die Tour „Shop Life“, da diese Tour die Familie Schneider porträtiert, welche in den 1870ger Jahren einen „German Saloon“ (Kneipe) hier führte. Das Museum ist ein so genanntes „Storytelling“ Museum, das heißt das gesamte Museum würd über Geschichten erklärt – und hier eben über die wahren Geschichten der ehemaligen Bewohner. Wir lernten viel üeber die Gründer der Auswanderung, warum das Schneider’s populär wurde und am Schluss auch, warum das Schneider’s letztendlich schloss. Das ganze fand im Zuhause der Schneider’s statt, als hätten sie den Raum gerade erst verlassen.

Im Hauptraum der ehemaligen Kneipe begann unsere Tour. Wir setzten uns auf die Saloon-Stühle und erfuhren, warum die Schneiders auswanderten und und erkundeten die verschiedenen Dinge im Raum. Musik war ein wichtiges Element der German Saloons und bei den sonntäglichen Zusammenkünften durften auch Frauen und Kinder teilnehmen, was die Deutschen sehr von den anderen Einwandergruppen unterschied. Der Grund für die anhaltende Popularität der German Saloons war der nicht endende Strom neuer Einwanderer. Viele der Neuankömmlinge sprachen kein Englisch und waren auf Hilfe der Landsleute angewiesen. Ebendiese fand man man an Orten wie dem Schneider’s, wo man sich vernetzen konnte um eine Arbeit, eine Wohnung und sozialen Anschluss zu finden. Diese Erkenntnis erinnert mich stark an meinen Ur-Ur-Großvater, der oft über die Besuche in der Kurzenberger Weinstube während seiner Zeit in New York City und Newark schreibt.

Wir gingen einen Raum weiter zur Küche und zum Schlafzimmer der Familie und erfuhren, wie und warum die Zeit der Schneiders in der 87 Orchard Street zu Ende ging. Im letzten Raum des Museums kann man an einem interaktiven Tisch mehr über die Mieter und Läden lernen, die nach den Schneider’s eingezogen sind. Unser Guide erzählte uns noch von den verschiedenen Gesichtern, die das dynamische Viertel über die Jahre angenommen hatte und wie es sich weiterhin konstant verändert.

Info
Museum’s Webseite: www.tenement.org
Tickets am Besten 1-2 Tage vorher buchen, da sie kur vorher ausgebucht sind. Speziell wenn ma wenig Zeit hat, sollte man das entsprechend einplanen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *