Denver – Salt Lake City im Zug

Nach einigen Zugabenteuern war die Fahrt von Denver nach Salt Lake City die erste, die ich zusammen mit einer Freundin erlebte.

Die Route von Denver nach Salt Lake City ist nicht mehr dieselbe wie 1881, als mein Ur-Ur-Großvater um die Rocky Mountains herum durch Wyoming fuhr. Die Bahn durch dir Rockies wurde erst Anfang des 20sten Jahrhunderts gebaut. Wenn jedoch Erdrutsche oder andere Behinderungen besehen, wird der Amtrakzug über die alte Strecke umgeleitet. Wir waren aber froh, dass das nicht der Fall war.

Ungefähr 5 Minuten, nachdem wir Denver verlassen hatten, gingen Katie und ich zur Observation Car, denn dort wollten wir die Rocky Mountains bestaunen. Zunächst setzten wir uns an einen der Tische, wo wir unser mitgebrachten Frühstück genossen. Schon bald wechselten wir auf die bequemeren Panoramasitze, wo wir dann für den Rest der Fahrt blieben. Wir gingen erst kurz vor Ankunft zurück zu unseren eigentlichen Plätzen.
Ein toller Service auf dieser Fahrt waren die Freiwilligen Woody & Elsie vom Trails & Rails Programm. Von Denver bis Grand Junction erzählen sie uns alles über Landschaft, Tiere, Geschichte und Geschichten. Wir fanden das absolut spitze!

Kurz nach Verlassen von Denver befanden wir uns schon auf dem Aufstieg in die Rocky Mountains und nach wenigen Tunneln waren mir mittendrin – umgeben von Wäldern, Flüssen, Seen und rotem Gestein. Es war einfach absolut umwerfend. Bald erreichten wir den höchsten Punkt der Reise und die kontinentale Wasserscheide im Moffat Tunnel bei 2816 Metern. Nachdem wir die Rockies verlassen hatten, dachte ich, dass der schönste Teil der Reise vorbei war – das wusste ich noch nicht, dass sie Schönheit der sich ständig verändernden Landschaft sich über die ganze Fahrt von 15 Stunden hinziehen würde.

Die kleinsten Kurven durchfuhren wir im Byers Canyon, wo eine Maximalgeschwindigkeit von 20 mph vorgegeben war – was uns viel Zeit gab, den Canyon zu bewundern. Der Gore Canyon wurde nach einem Lord benannt, welcher in der Gegend auf Jagt ging – samt Porzellanservice und Badewanne. Die Schönheit des Glenwood Canyon inspirierte einst die Einführung des Vistadomes – dem ersten Panoramawagen von Amtrak – wir konnten das absolut nachvollziehen.

Ungefähr nach der Hälfte der Reise begegneten wir unserem Schwesternzug – derselbe Zug in anderer Richtung. Die Zugfahrten in beide Richtungen sind so geplant, dass der Abschnitt zwischen Denver und Salt Lake City am Tag durchfahren wird – uns wurde langsam klar, warum!
In Grand Junction verließen die wunderbaren Woody und Elsie vom Trails & Rails Programm uns, aber wir hatten großes Glück. Der neue Schaffner an Bord, Shane, kam sofort zur Observation Car und übernahm quasi nahtlos und erklärte alles bis Salt Lake City (was nicht unbedingt selbstverständlich ist für Schaffner). Er wusste alles über Tiere, Landschaft und viele Filmlocations entlang der Route (z.B. die Straße von Forrest Gump). Er erzählte uns, dass die ganze Familie eine „Zugfamilie“ ist, und sein Bruder war der Lokführer unseres Zuges. Beim Zeigen von Otto’s Zeichnungen vom 1000 Mile Tree und der Devil’s Slide bekam ich zum ersten mal die Reaktion „Natürlich kenn ich die“.

Eine der schönsten Streckenabschnitte war der Ruby Canyon, welcher nur per Zug oder zu Wasser erreichbar ist. Für 25 Meilen waren wir quasi alleine und konnten dank eines Stromausfalls, welcher den Zug verlangsamte, die Natur länger bestaunen. Im Canyon konnten wir auch die auf einen Fels gemalte Staatsgrenze von Utah und Colorado sehen.

Am frühen Abend durchfuhren wir die Weiten Utahs, wo wir den Mount Peale (2. höchster Berg Utahs) und den Landscape Arch im Arches National Park sehen konnten – allerdings ganz winzelig klein in der Ferne. Die Landschaften sahen aus wie auf dem Mond – absolut faszinierend – soetwas hatte ich noch nicht gesehen!

Vom Soldier’s Summit auf 2286 Metern begann unsere Fahrt bergab nach Salt Lake City in den Abend hinein.

Das Video von der Fahrt:

 

2 thoughts on “Denver – Salt Lake City im Zug

  1. Donna BIschoff sagt:

    I watched your train video before seeing this post. I am very glad that you were on when they were on-board (they only do it certain days). Yes, it is really interesting to listen to them (usually voluteers who do this for the National Park Service). We took the train from Chicago to Seattle once (2 days/nights so we had a roomette in a sleeper car) and had the privilege of listening to 3 different parks come on during their segment of the route.. Hope you continue to have a fun and safe journey!

  2. Elsie sagt:

    Sibylle,
    Thank you for your kind words. I have enjoyed your trip nearly as much as you have. Thank you for sharing it
    with me and everyone else.
    Elsie Trails and Rails, Grand Junction, CO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *