Ankunft in Bozeman

Die wunderbaren Joal und Harlan hatte ich am Vorabend auf dem viktorianischen Ball kennen gelernt, wo sie mir die Mitfahrt für den nächsten Abend angeboten hatten. Nach einem sonnigen Tag in Virginia City traf ich die beiden am späten Nachmittag für die letzte Etappe meiner Reise. Joal und Harlan trugen beide noch ihre historischen Kostüme als wir die Stadt verließen, so war das einzig unauthentische der Motor im Wagen.

Wir verließen Virginia City mit dem Ziel Bozeman.

Ich hatte ertwartet, dass die Ankunft in Bozeman emotional werden würde, aber ich war schon auf halber Strecke völlig in Tränen. Ich habe nicht nur die Landschaften aus Otto’s Beschreibungen wiedererkannt, sondern Joal und Harlan zeigten mir die alten Trails, welche man gut vom Highway aus sehen konnte. wir nahmen sogar einen kleinen Umweg und fuhren auf einem kleinen Stück des alten Trails. Genau dort, wo mein Ur-Ur-Großvater vor 135 Jahren lang gefahren war. Kurz darauf passierten wir Red Bluff, eine Postkutschen Station, in der Otto im Februar 1882 gegessen und geschlafen hatte. Es war so spektakulär, dass ich es nur schwer in Worte fassen kann.

Endlich, abends gegen 10½ Uhr, erfolgt unsere Ankunft in Bozeman, dem Ziel meiner Reise. Von Neuyork bis hier hatte ich im ganzen rund 3200 Meilen oder 5150 Kilometer zurückgelegt, während die Entfernung vom englischen Hafen Southampton bis Neuyork nur 3100 Meilen beträgt.

Der Moment, als ich das „Welcome to Bozeman“ Schild sah war einfach unfassbar. Wir hielten am Schild an und ich musste hinlaufen und es mit meiner zitternden Hand anfassen um zu realisieren, dass ich es geschafft hatte. Ich war hier. In Bozeman. 3.5 Jahre nachdem ich die Idee hatte „eines Tages“ hierher zu kommen. Ich konnte es nicht fassen. Mein Gastgeber Mike rief mich in dem Moment an und fragt ob wir „lost“ seien, aber ich konnte nur ins Telefon weinen und sagte dass ich gerade einen „Moment“ am Willkommens-Schild erlebe.

Kurz darauf erreichten wir Mike’s Haus und wieder kam es zu einem der vielen vielen lustigen Zufallsmomenten auf dieser Reise. Ich erwartete, Mike zu treffen, und er erwartete mich. Jedoch warteten drei Personen und ein Hund auf mich als wir ankamen – und sie hatten sicherlich nicht drei Personen in historischen Kostümen erwartet. Witziger Moment!

Nun also war ich in Bozeman, Montana!

5 thoughts on “Ankunft in Bozeman

  1. Ursula Howland sagt:

    It brought tears to my eyes too! Thank you for the post. And I am honored to have met you in person.

    1. Sibylle sagt:

      Thank you Ursula for everything! It was so great to meet you!

  2. Gesa sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zur Ankunft in Bozeman! Es macht sehr viel Freude, deinen Blog zu lesen! Eine spannene Mission, auf der du da bist! Liebe Grüße, Gesa

    1. Sibylle sagt:

      Vielen Lieben Dank Gesa!

  3. Ingrid Witzig sagt:

    Hallo Sibylle
    Oma Gunda und Tante Ingrid sitzen bei Feigenkuchen auf der Terrasse und lesen fasziniert die Neuigkeiten aus deinem Leben. Oma Gunda ist total begeistert,besonders über den großen Umschlag mit den Original _Dokumenten und Zeitungsartikeln. Wahnsinn!!!
    Wir denken jeden Tag an dich und wuenschen dir weiterhin nur gute schöne und phantastische Erlebnisse mit all den Menschen,die du triffst.Pass gut auf dich auf…
    Ganz besondere Grüße von Oma an die Familie Randoll, (die ich aber nochmal extra kontakten werde

    Liebe Grüße senden dir
    Gunda und Ingrid mit Harald
    Ganz liebe Grüße senden dir
    Gunda und Ingrid samt Harald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *