1881: Holz holen am Bridger Creek

Mit dem Farmer duzte ich mich, wie überhaupt unter den hier wohnenden Deutschen ein vertraulicher Verkehr herrschte, bei dem die Anrede mit „Sie“ ausgeschlossen war. Eines Tages hatte August Gottschalk – von den Amerikanern stets „Dutch Gus“ genannt – seinen Kastenwagen angespannt, um im Gebirge einige Baumstämme, für Schabbäume und andere Gerätschaften der Gerberei geeignet, zu holen. Wir fuhren durch das Tal des Bridger Creek bis zu dessen etwa fünfzehn Meilen entfernten Quelle. Unweit der Farm windet sich der Weg dem Bachufer entlang durch ein enges Felsentor, dann verbreitert sich das Tal wieder. Nach kaum zwei Stunden waren wir an einer alten verlassenen Mühle angekommen, in deren Nähe wir unser Nachtlager aufschlugen.

Nachdem wir die Pferde angebunden, machten wir, jeder für sich, einen Streifzug die Berghänge hinauf. Ich fand bald eine frische Bärenspur, der ich eine Zeitlang folgte. Mein Kugelvorrat bestand nur aus acht Patronen. Der Farmer hatte mich gewarnt, auf einen Bären zu schießen, da hierzu große Ruhe und Schußsicherheit erforderlich sei, die den meisten Jägern verloren ginge, wenn sie einen Grizzly erblickten. Als ich hierüber noch nachdachte, ging eine Kette Hühner dicht vor mir auf. Ein Huhn, das auf einen Baum geflogen, holte ich mit der Kugel herunter und brachte es zum Wagen. Dies erregte den Neid des jagdgeübten Farmers, der ganz ohne Beute zurückgekehrt war. Er verschmähte es, das Huhn abends am Feuer zu braten, wir mußten uns daher mit den mitgebrachten Vorräten begnügen.

In der Nacht – das Feuer brannte noch – es wurde absichtlich noch lange unterhalten der wilden Tiere wegen, hörte ich vom Wagen aus ein Geräusch, worauf ich den Farmer aufmerksam machte. „Eine Stinkkatze“, sagte er, „wir müssen uns ganz ruhig verhalten, sonst läßt uns das Vieh einen fürchterlichen Gestank zurück“. Am nächsten Tage suchten wir einige für meine Zwecke geeignete Baumstämme aus, die wir fällten und in den Wagen luden, um nachmittags wieder zur Farm zurückzufahren. Das Prairiehuhn übergab ich der Frau Gottschalk, die es zum Abendbrot zubereitete, doch nahm der Farmer nichts davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *